Ratio Partner über die ERFA Herbsttagung im Hause Weber

 

 -Auszug aus dem Protokoll-

1. Ort und Gastgeber

 
Zur Herbsttagung der ERFA-Gruppe C1 hatte dieses Mal geladen:

Herr Georg Weber
Pfarrer-Forst-Str. 9/11
52388 Nörvenich-Binsfeld

Tel.: 02421-2070-700
Fax: 02421-2070-900
e-mail: georg.weber@osw24.de

Herrn Weber sei herzlich gedankt für die freundliche Aufnahme in seinem Hause und die nette Bewirtung.

Die Wahl des originellen abendlichen Lokals hat sicherlich dazu beigetragen, sich näher kennen zu lernen und eine engagierte und offene Kommunikation zu ermöglichen.

Dies hat sich am nächsten Tag ja auch in der Diskussion deutlich niedergeschlagen – dafür sei herzlich gedankt.
 

2. Standort

Das Unternehmen Weber Papier- und Bürobedarf hat seinen Standort in Binsfeld, einer Kleinstgemeinde, gehörig zu Nörvenich, jedoch drei Kilometer östlich von Düren gelegen.

Der Standort ist historisch gewachsen: Die Räumlichkeiten sind angemietet im landwirtschaftlichen Unternehmen von Herrn Weber sen..

Dies sichert auf jeden Fall Kontinuität und Expansionsmöglichkeit, die als Stufenplan bereits besteht.

Das Unternehmen hat so gut wie keinen Kundenkontakt vor Ort am Standort, deshalb sind auch keine Verkaufsräume im eigentlichen Sinne vorhanden und auch nicht geplant: bis auf eine kleine Bürostuhlausstellung.

Ein möglicher Kundenempfang wird von den beiden Damen im Erdgeschoss im Eingangsbüro sicherlich sympathisch erfüllt.

Im Erdgeschoss befinden sich im hinteren Bereich in einem „Großraumbüro“ 5 Arbeitsplätze für Telefonakquise: Dies ist die eigentliche Vertriebsabteilung, welche durch strukturierte und geplante Kommunikation mit bestehenden Kunden und potenziellen Kunden Aufträge für das Unternehmen erarbeitet.

Eine Erweiterung dieses Bereiches um bis zu weiteren 5 Mitarbeitern ist in der Planung.

Die baulichen Voraussetzungen sind gegeben, die Expansion in Planung.

Im Obergeschoss befinden sich der Aktivraum der Geschäftsführung, die kleine „Stuhlausstellung“, ein Besprechungsraum und die Buchhaltung.

In der großen Halle im EG befindet sich das große Papierlager, das Büromateriallager in geplant reduziertem Umfang befindet sich im Erdgeschoss des Anbaus.

Insgesamt geben alle Büroräume einen hervorragenden Eindruck: gepflegte Räumlichkeit in Topp-Zustand und modernster Funktionalität: Glückwunsch dazu!
 

 
 

3. Würdigende Wertung der Betriebsbesichtigung

 
Da das Unternehmen Weber keine Verkaufsräume im eigentlichen Sinne hat, konnten die diesbezüglichen Fragestellungen entfallen.

Das Unternehmenskonzept ist sehr geradlinig auf Telefonverkauf ausgerichtet, so dass hierauf auch bezüglich der räumlichen Gegebenheiten der Schwerpunkt liegen sollte.

Dies ist nach allgemeiner Ansicht treffend gelungen:
Die Räumlichkeit für die 5 „Callcenter“-Plätze sind sympathisch angeordnet, in sinnvollen Abständen und abgeschirmt, so dass davon ausgegangen werden kann, dass hier qualifiziert gearbeitet werden kann. Auch die räumliche Atmosphäre unterstützt ein „lustvolles“ Arbeiten.
Boden, Decken, Wände sind in 1-A-Zustand, das Umfeld außen ruhig und die Fenster nach Westen sichern eine natürliche Beleuchtung. Die Bildschirme sind sinnvoll abgeschirmt.

Das Büromateriallager war mit dem ehemaligen Bundeswehrregalsystem und aufgeschriebenen Lagerorten sehr klar, das „große Lager“ für palettenweise Papier ist dank der großen Halle gut strukturierbar und leicht bewegbar und abrufbar.

Insgesamt kann von einem sehr guten Ergebnis gesprochen werden.
 

4. Teilnehmer der ERFA-Gruppe

 
An der Tagung nahmen die folgenden Mitglieder der ERFA-Gruppe teil:

1. Frau Evelin Beckmann, H. Beckmann, Ihr Partner fürs Büro
2. Henning Beckmann, H. Beckmann, Ihr Partner fürs Büro
3. Herr Peter Stute Horst Brose Bürofachhandel
4. Herr Kohler Horst Brose Bürofachhandel
5. Herr Martin Framm, Framm Bürotechnik
6. Herr Georg Weber Fa. Weber Papier und Bürobedarf (u. 2 Mitarbeiter) = Gastgeber
7. Herr Dr. Klingler, Ratio Partner, Karlsruhe, Referent

Herr Lerch und Frau Matysik wollten ebenfalls zur ERFA-Tagung kommen, mussten jedoch betriebsbedingt kurzfristig absagen.
Ebenso konnte Herr Preugschat wegen einer Hausmesse nicht an unserem Treffen teilnehmen und ließ sich sehr bedauernd entschuldigen.